Ella Down Under

Ich habe meine Zeit in Australien sehr genossen. Ich hatte viele schöne Momente und Erlebnisse, wie z.B. mein erster Schultag, als ich neu in die Klasse kam und meine erste Drama Stunde hatte. Auch musste ich an meinem ersten Schultag gleich vor meiner Musikklasse im Musikunterricht vorspielen, weil ich durch meinen Austauschpartner in einem Musikprogramm war. Er hatte mir an dem Abend zuvor eröffnet, dass ich vielleicht vorspielen musste und ich war überhaupt nicht vorbereitet. Aber es lief alles gut. Auch mein Ausflug nach Sydney war sehr schön. Wir haben das Opera House angeschaut, waren bei der Harbour Bridge und etwas die Stadt angeschaut.

Meine Gastfamilie war unglaublich nett. Sie haben mir viel von Adelaide und Umgebung gezeigt und wir sind ans Meer gefahren. Wir sind oft zusammen Kaffee trinken gegangen und sie haben mir die großen, sie meinten für sie sind das eher kleine, Einkaufszentren gezeigt. In meiner Heimatstadt sind die nicht so groß und für mich war es riesig. Ich könnte mir das gar nicht vorstellen, dass es noch größere gibt, wie mir meine Gastfamilie sagte. Sie haben 2 Hunde names Harley und George. George ist ein Great Dane und riesig, aber total gutmütig. Mit ihm konntest du echt alles machen. Harley war ein echtes Energiebündel und immer wollte sie gekrault werden. Mit ihr bin ich immer Gassi gegangen. Mit George ging das nicht, weil er Angst vor kleinen Hunden hat und draußen wahrscheinlich komplett durchgedreht wäre vor Angst.  Abends waren wir oft in einem Pub, wo meine Gastfamilie immer mal Auftritte hatten. Sie waren eine sehr musikalische Familie. Das war auch der Grund warum wir in Sydney waren. Mein Austauschpartner hatte dort ein Percussion Wettbewerb. Er hat den 2.Platz am Drum Kit geholt. Der Wettbewerb war in einer privaten Jungenschule namens Kings School. Ein paar Schüler von der Schule haben dort auch mitgemacht. Ihre Uniformen sahen unglaublich gut aus. Etwas militärisch, aber sehr schön. Wir sind extra 2 Tage länger geblieben, damit ich mir noch etwas Sydney anschauen kann. Wir waren in einem Nationalpark, wo wir viele australische Tiere gesehen haben. Wombats, Kookaburra, Koalas, Kängeroos u.a. Wir konnten auch Kangeroos füttern und streicheln und auch ein Bild mit einen Koala machen lassen. Die Kangeroos waren so süß, ich hätte am liebsten eins mitgenommen.

Meine Schule war eine der größeren Schulen in Adelaide und hatte ein spezielles Musikprogramm, was mir sehr gefallen hat. Die Schule ging morgens um 8:30 Uhr los mit der homegroup. Dort wird alles besprochen, was so an Ausflügen oder Workshops ansteht. Also sowas wie eine Klassenlehrerstunde. Ich hatte eine sehr nette homegroup. Dann ging es in den Unterricht. Meistens hatten wir Doppelstunden. Das australische Schulsystem ist ein Kurssystem. Das heißt die Schüler können sich ihre Fächer selber wählen und haben auch in jedem Fach eine andere Klasse und nicht so wie in Deutschland, wo die meisten Fächer Pflichtfächer sind und es nur 2 Wahlfächer gibt. Wir sind immer in der gleichen Klasse, außer in den Wahlfächern. Meine Lieblingsfächer waren Musik und Drama. In Musik haben wir entweder Concert Practice gehabt, wo wir vorspielen mussten oder Musiktheorie und mit einem Musikprogramm gearbeitet haben. Es war echt toll, so viel mit Musik machen zu können durch das Programm. Drama ist sowas wie Schauspielunterricht. Ich hatte eine unglaublich tolle Lehrerin. Sie war total nett und locker drauf. Einmal mussten die 12 Klasse eine Aufgabe machen und die 11 Klasse hatte nicht zu tun und die Lehrerin saß auf dem Boden und meinte plötzlich „ I`m bored. Let`s play something!“ Das fand ich total cool, weil das noch nie ein Lehrer bei mir in Deutschland gemacht hat. Wir haben Aufgaben bekommen, wie z.B. das Wort „nightmare“ und dazu mussten wir uns dann ein script ausdenken, es proben und dann der 12 Klasse vorspielen. Oder wir haben uns ein bisschen mit der Entwicklung der Schauspielerei beschäftigt. Ich habe dort so nette Leute in der Klasse getroffen und es waren noch 2 andere Ellas in meiner Klasse. Immer wenn dann der Name Ella fiel drehten sich drei Köpfe und es wurde gefragt „Which one“? Montags nach der Probe hatten wir noch Stage Band Probe. Ich habe 2. Klarinette mit zwei andern Mädchen gespielt. Ich wurde oft nach meinem Klarinettensystem gefragt, da ich deutsches System spiele und die Australier das Böhmische System spielen, was etwas anders ist.

Ich fand diesen Austausch unglaublich schön. Ich habe dort viel über Australien gelernt und echt nette Leute kennen gelernt. Ich werde auf jeden Fall nochmal nach Australien gehen um alle wieder zu sehen und mir weiter Australien anzuschauen.

2018-04-18T17:35:11+02:00